scheune 700 180

Hier werden alle statischen Beiteräge abgelegt die als Seitenaufruf, beispielsweise aus dem Hauptmenü heraus, aufgerufen werden.

Der Fahrsport ist ein Zusammenspiel aus drei Disziplinen in insgesamt 4 Prüfungen. Die Prüfungen richten sich nach der Anspannungsart eines Gespannes. Im Turniersport wird entweder mit 1, 2 oder 4 Ponys (Stockmaß bis 1,48m) oder Pferden gefahren. 

Fahrsport fasziniert nicht nur durch die zu spürende Anspannung, die benötigte Konzentration und Tempo, sondern auch durch die Präsentation der Teamarbeit, die geleistet werden muss. Fahrpferde, Fahrer und Beifahrer bilden eine Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft, die notwendig ist, wenn man in diesem Sport erfolgreich sein möchte. 

Die Kombination der verschiedenen Anspannungsarten, Dressur, Marathon und Hindernisfahren, machen den Fahrsport so abwechslungsreich und interessant.

 

Die Dressur wird in traditioneller Anspannung gefahren. Auf einem Fahrviereck wird eine vorgeschriebene Dressuraufgabe absolviert. Wie beim Reiten besteht auch die Dressuraufgabe aus einzelnen Hufschlag-figuren, die in verschiedenen Gangarten gefahren werden. Diese Aufgabe wird durch 1-5 Richter/Innen beurteilt. Zusätzlich wird noch die Präsentation eines Gespanns bewertet. Diese beinhaltet das Zusammenspiel von Stil, traditioneller Bauweise der Kutschen und der Ausrüstung.

 

 

Der Marathon besticht durch die Geschwindigkeit, Dynamik und dem Zusammenspiel des ganzen Teams. 

In der Hindernisstrecke müssen natürliche oder künstliche Hindernisse, z.B. Wasser-durchfahrten oder Brücken eingebunden in enge kurvenreiche Wege, in möglichst kurzer Zeit absolviert werden.

Vor dieser Strecke wird eine vorgeschriebene Route zum WarmUp in Schritt und Trab zurückgelegt.

Im Gegensatz zur Dressur wird diese Prüfung mit speziellen Marathonwagen, Sportkleidung und Sicherheitsausrüstung (Schutzweste und Helm) bewältigt.

 

 

Das Hindernisfahren wird auf einem Parcours mit bis zu 20 Kegelpaaren ausgetragen. Diese Tore müssen in einer bestimmten Reihenfolge in möglichst kurzer Zeit durchfahren werden. Abwürfe der auf den Kegelpaaren liegenden Bälle werden mit Strafpunkten, bzw. Strafsekunden auf die Gesamtzeit addiert.

Das Hindernisfahren wird wiederum in einer Mischung aus traditioneller und sportlicher Anspannung ausgetragen.

Für Zuschauer und Teilnehmer bietet diese Prüfung Spannung bis zur letzten Sekunde. Da sie meist als letzte Prüfung ausgetragen wird und über Erfolg oder Misserfolg entscheidet.

 

 

Die Kombinierte Wertung wird aus den drei Einzelprüfungen gebildet und zeichnet das vielseitigste Team aus.

Auch Titel wie die Landesmeisterschaften des PSV Hannovers, Deutsche Meisterschaften oder Weltmeisterschaften werden nach dieser Prüfung entschieden.

 

Imagefilm Fahrsport

 

FSVLogoaltIm Fahrsportverein Fümmelse sind Fahrer aller Klassen vertreten. Von der untersten Klasse, den Einsteigern, bis zur höchsten Klasse S Auch der dreimalige Deutsche Meister (2004 / 2005 / 2006) und mehrmalige Weltmeisterschaftsteilnehmer der Pony-Zweispänner Arndt Lörcher gehört dem Fahrsportverein Fümmelse an.

Der Fahrsportverein Fümmelse wurde am 04.03.1993 gegründet. Aus den anfangs 19 Mitgliedern ist mittlerweile ein Zahl von 79 entstanden. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, der Jugend den Fahrsport näher zu bringen. Dabei kommen auch die anderen Mitglieder nicht zu kurz. In jedem Jahr werden mindestens ein Fahrertag, mehrere Ausfahrten oder aber auch ein größeres Turnier veranstaltet.
Der Verein hat einen eigenen Dressurplatz von 40 x 100 m. Das übrige Gelände mit Wasserhindernis und mehreren festen Hindernissen wird dem Verein von der Familie Lörcher aus Fümmelse zur Verfügung gestellt.

Unterkategorien

Angaben gemäß § 5 TMG:

Fahrsportverein Fümmelse e.V.
Fümmelser Straße 64
38304 Wolfenbüttel

Vertreten durch:

Klaus Schwarze
1. Vorsitzende

Kontakt:

Telefon:  
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: http://www.e-recht24.de